Mon 02.10.2017

IAN HUNTER &THE RANT BAND

Einlasszeit: 19:00

Konzertbeginn: 20:00

TICKET KAUFEN (EVENTIM)

WEBSITE

Es gibt wenige Künstler, für die das Attribut Rock-Star seit vielen Jahrzehnten so zutrifft wie für IAN HUNTER, dessen Karriere sich bis in die frühren 60s zurück verfolgen lässt,

Bereits 1963 gründete er seine erste Band und war Sidekick für Musiker wie Freddie „Fingers“ Lee und Billy Fury und kam damals sogar zu Auftritten in den Star-Club Hamburg. Erst 1969 schloss er sich einer jungen Rockband an, die ein paar Alben lang eher als Geheim-Tip galt: „MOTT THE HOOPLE“, auch wenn Songs wie „Rock & Roll Queen“ doch für Airplay sorgten und IAN HUNTER mit seiner Stimme und der Lockenpracht zum Markenzeichen der Band wurde.

Es knallte erst mit dem Album Nr.4. DAVID BOWIE war ein großer Fan der Band und sah in MOTT die Verkörperung einer wahren Rock-Band – die sich aber wegen zu wenig Erfolg grade auflösen wollte. So schrieb er ihnen den Song „All the Young Dudes“ auf den Leib. Der Song wurde und blieb eine Hymne und die Band hatte ihren ersten großen Welt-Hit. Mit weiteren Alben und einen Stilwechsel in Richtung Glam-Rock  setzten Mott sich auch in den USA durch; Songs wie „All the way from Memphis“, „Roll away the Stone“, „The Golden Age of Rock & Roll“, „Foxy Foxy“ oder „Honaloochie Boogie“ sorgten für Dauerfeuer in den Charts, auch wenn Gitarrist Mick Ralphs die Band verließ um Bad Company zu gründen. Luther Grosvenor aka Ariel Bender und in der Schlussphase Mick Ronson konnten ihn bestens ersetzen.

Als dann auch IAN HUNTER Mott verließ, nahm er MICK RONSON gleich mit und sie gründeten unter ihrem Namen eine erfolgreiche Live-Band. Hunter blieb als Solo-Künstler ab der ersten Single „Once bitten Twice Shy“ erfolgreich. Songs wie „Cleveland Rocks“, „Ships“ (ein großer Hit für Barry Manilow), „Just another night“, „When the daylight comes“ tauchten immer wieder in den Charts auf. IAN HUNTER arbeitete mit großartigen und unterschiedlichen Künstlen zusammen: Jaco Pastorius, John Cale, Earl Slick, Brian May und Queen, dem engen Freund Joe Elliott (Def Leppard), Todd Rundgren oder Mick Jones (The Clash). Immer wieder besuchten sich IAN HUNTER und DAVID BOWIE auf Bühnen (u.a. Live Aid). Zwischendurch wurde Ian Pianist der Touring-Band von RINGO STARR, wo er auch seine Hits präsentieren konnte.

Einen Rückschlag musste Ian einstecken, als sein Gefährte MICK RONSON jung verstarb. Mit „Michael Picasso“ setzte er seinem Freund ein Denkmal.

Bis jetzt bleibt IAN HUNTER sehr aktiv und ist unablässig auf Welt-Tournee.

Dazwischen gibt es mehrere spektakuläre und ausverkaufte Reunion-Shows von „Mott the Hoople“ in England in Bestbesetzung – wieder mit Mick Ralphs an der Gitarre und dem immer noch beeindruckenden Overend Watts, der 2016 erscheint das hervorragende Album „Fingers Crossed“, mit dem IAN HUNTER sich nicht wieder in den Musikmagazinen der Welt sondern auch in den Charts zurück meldet. Mit der angemessenen Hommage an seinen Freund und Unterstützer DAVID BOWIE  „Dandy“ bekommt Ian viel Lob und Airplay.

Nur kurz danach veröffentlicht der Rockmusiker mit „Stranded in Reality“ auf satten 30 (!) Discs seine persönliche Werkschau – auf Snapper Records.

2017 ist IAN HUNTER erstmals wieder seit Menschen Gedenken auf Tour in Deutschland – rockend und rollend mit seiner RANT BAND. Wir dürfen uns auf ganz besondere Konzert-Erlebnisse mit einem wirklich legendären Rockmusiker freuen.

 

Text: Peter Harasim