Wed 28.03.2018

SAVOY BROWN

(IN VORBEREITUNG)

Einlasszeit: 19:00

Konzertbeginn: 20:00

WEBSITE

FACEBOOK

Bereits ins Jahr 1966 fallen die ersten Veröffentlichungen einer britischen Rockgruppe, die zunächst als “Savoy Brown Blues Band” erfolgreich wurde und bereits mit ihrem zweiten Album “Getting to the Point” zur Speerspitze des britischen Blues-Boom gerechnet wurden.

“Savoy Brown”, wie sich die Gruppe seit 1968 nannte präsentierten einen eigenwilligen, fast intellektuellen Blues-Stil, der sich von allen anderen britischen Blues-Bands ihrer Zeit wie Ten Years After oder Fleetwood Mac merklich abhob. Zunächst ohne kommerzielle Zugeständnisse setzte die Band auf ihren Ideenreichtum und die Qualität ihrer Frontmänner, dem Teenager Kim Simmonds (Gitarre) und Sänger Chris Youlden; ihr Blues klang anfangs so basic, dass sie noch 1967 John Lee Hooker auf Tournee begleiten durften.

“Blue Matter” war 1969 der erste große Verkaufserfolg von “Savoy Brown”. Plötzlich waren sie eine innovative Gruppe, an der sich junge Bluesmusiker auf der ganzen Welt orientierten. Jede regionale Bluesband hatte S.B.-Songs oder ihre Version von “Louisiana Blues” im Repertoire, wollte sie Eindruck schinden. Songs wie “Train to Nowhere” ließen Bilder von Baumwollfeldern und Einsenbahnwagons im Kopf entstehen.

Bereits zu dieser Zeit begann die Band, Amerika zu touren und konnte in Venues wie dem Fillmore East von Billy Graham auftreten. Auf ihrem dritten Album ” A Step Further” befand sich mit “I,m tired” sogar eine erste Hitsingle, aber auch eine ganze Plattenseite lang das erste Live-Dokument der Band.

Mit “Raw Sienna”, einem ihrer glanzvollsten Alben manifestierte “Savoy Brown” den Sonderstatus; ein ganz eigener Stil zwischen Roots, Jazz und Rockattacke begeisterte die Fans weltweit immer mehr. “Needle and Spoon” beispielsweise war einer dieser seltsamen Songs, die eine komplette Geschichte in drei oder vier Minuten erzählen konnten.

Ganz anders das nächste Album “Lookin,in”, das den Status der Band auch kommerziell festzimmerte. Ein weiterer Hit mit “Poor Girl” und eine bewusst rockige Präsentation brachte besonders in den Staaten gute Chartsplätze und einträgliche Tourneen. Nach diesem Erfolg trennten sich allerdings einige Stamm-Mitglieder von “Savoy Brown”, um eine ebenfalls jahrzehntelang sehr erfolgreiche Band zu gründen: “Foghat”, die dann wie kurze Zeit danach auch die Mutterband Savoy Brown in die USA umsiedelten.

Als das berühmte Album “Street Corner Talking” 1971 in die US-Charts stieg, galt Savoy Brown vielen schon als amerikanische Band. Mit Dave Walker als Sänger und Paul Raymond – jetzt seit über 20 Jahren bei U.F.O. – an den Keyboards gelang mit “Tell Mama” der größte Hit. Kim Simmonds setzte als Gitarrist inzwischen Maßstäbe – besonders wenn er vital Slide-Guitar spielte.

“Hellbound Train” war wiederum ein sehr erfolgreiches Folgealbum; der lange Titeltrack wurde eine Favorit aller Fans der Band. Die Band lockte 1972 ein gigantisches Publikum in New Yorker Central Park.

Seither veröffentlichen Savoy Brown nahezu jedes Jahre ein Album; das Mitglieder-Karussell dreht sich ohne Unterlass. Bei dem Album “Boogie Brothers” (1974) gesellen sich kurzfristig Stan Webb (Chicken Shack) und Miller Anderson zu